Welche Sportart zur Fettverbrennung?

Sport zum Fettverbrennen
Sport zum Fettverbrennen

Sport treiben ist neben der Ernährungsumstellung der große Hebel für die Fettverbrennung. Wenn Du bereits Sport treibst, ist der erste Schritt getan. Um merkbare Effekte zu erzielen, sollte man mindestens zweimal pro Woche, besser drei- oder viermal, Sport machen. Der Grundsatz ist, je intensiver ein Sport betrieben wird, umso mehr Fett wird abgebaut. Schließlich zählt am Ende des Tages die Energiebilanz: Wird mehr Energie verbraucht, als dem Körper zugeführt wurde, baut der Körper Fettreserven ab. Im Fitnessbereich gibt es natürlich bestimmte Trainingsmethoden, die mehr bringen für den gezielten Körperfettabbau. Auch bestimmte Ernährungstipps unterstützen die Fettverbrennung. Mehr dazu aber später.

Mythos Fettverbrennung nach einer halben Stunde

Bis heute glauben viele Sporttreibende, dass die Fettverbrennung erst nach einer halben Stunde Training einsetzt und sich der Puls in moderatem Bereich befinden sollte. Das stimmt aber nicht. Der Körper bezieht seine Energie aus mehreren Quellen, eine davon ist der Abbau von Fettzellen. Der Körper nutzt immer alle Formen der Energiegewinnung. Das einzige was sich ändert, ist der Anteil der jeweiligen Quelle. Aber wann nutzt der Körper hauptsächlich Energie aus Körperfett? Am optimalsten ist Intervalltraining, bei dem sich Phasen intensiver Belastung mit Phasen geringer bis mittlerer Belastung abwechseln. Laufen ist perfekt, um Intervalle einzubauen. Spezielle HIIT Workouts setzen ganz besonders auf diesen Effekt. Ein 20-Minuten Workout kann mehrmals die Woche somit bereits starke Auswirkungen haben. Wie viel Körperfett Du verbrennst, erfährst Du, indem Du Deinen Körperfettanteil misst, z.B. mit einer Körperfettwaage oder einer anderen Methode.

Wenig Kohlenhydrate vor dem Training

Verzichte in den Stunden vor dem Training auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten. Durch Kohlenhydrate wird Insulin ausgeschüttet wird der Fettstoffwechsel verhindert und der Körperfettabbau vor und nach dem Training fällt deutlich geringer aus. Wenn neben dem Abnehmen auch Leistungssteigerung im Vordergrund steht, kann es durchaus Sinn machen, vor dem Training Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Abnehmwillige sollten jedoch drauf verzichten.

Mit Wassersport geht es dem Körperfett an den Kragen

Aquafitness und Schwimmen eignen sich hervorragend zum Abbau des Fettanteils. Durch den Wasserwiderstand werden die Muskeln mehr beansprucht als an Land. Je nach Geschwindigkeit ist für eine Bewegung bis zu zwölfmal so viel Kraft erforderlich. Außerdem kommt noch hinzu, dass der Körper durch die Abkühlung im Wasser Energie verbraucht, um die Körperwärme weiterhin hochzuhalten. Auch das Kurbelt den Kalorienverbrauch an.

Alternative Laufen und Walking

Das Laufen ist eine Alternative für alle, die nicht ins Wasser wollen. Zur Optimierung der Körperfettverbrennung sollten Intervalle ins Jogging eingebaut werden, bei denen man für 3 Minuten ans Limit geht. 3 Intervalle sind dabei ein gutes Maß für eine Trainingseinheit. Zwischen Intervallen ruhig gemächlich laufen, um im nächsten Intervall wieder Gas geben zu können.

Bei Problemen mit den Gelenken, können wir das Nordic Walking empfehlen, natürlich ohne Intervalltraining. Dennoch ermöglicht das Laufen mit Stöcken eine recht hohe Fettverbrennung.