Die Körperfettwaage

Frau auf KörperfettwaageKörperfettwaagen gibt es heutzutage bereits sehr preisgünstig. Vielleicht hast Du bereits eine Körperfettwaage in Deinem Bad stehen und fragst Dich, wie gut die Messwerte sind.
Körperfettwaagen arbeiten hierzu mit der sogenannten Bioelektrischen Impedanzanalyse, wobei ein nicht wahrnehmbarer Stromstoß in den Körper geleitet wird, um die Zusammensetzung des Körpers zu bestimmen.

Die Körperzusammensetzung, Körperfett und Muskelmasse, zu bestimmen, ist nicht nur für Sportler interessant. Auch wer abnehmen will, sollte nicht nur auf das Gewicht schauen. Beispielsweise kann das Gewicht währen einer Diät gleich bleiben, wenn neben der Ernährungsumstellung auch Sport betrieben wird. Der Grund hierfür ist, dass auch Muskelmasse aufgebaut wird und Muskeln zudem schwerer als Fett sind.
Der umgekehrte Fall ist auch interessant. Bei einer Diät ohne (intensivem) Sportprogramm kann es nämlich sein, dass Du zwar abnimmst, aber der Gewichtsverlust durch abgebaute Muskelmasse erzielt wurde – und das ist natürlich nicht Sinn der Sache.
Somit ist eine Körperfettwaage auf den ersten Blick das perfekte Gerät, um den eigenen Körperfettanteil und die Muskelmasse zu überwachen.

Qualität bei Körperfettwaage sehr unterschiedlich

Viele günstige Körperfettwaagen nutzen nur die Kontaktpunkte an den Füßen, um den Fettanteil zu messen. Das hat den Nachteil, dass nur das Fett im unteren Körperbereich gemessen wird. Gute Waagen haben dagegen noch weitere Sensoren für die Hände, wodurch die Messung genauer wird. Körperfettwaagen, die nur Sensoren für die Füße haben, lohnen sich nur, wenn sie sehr günstig sind und das Körperfettmessen eher als Zusatzfunktion gedacht ist.
Mehr dazu in unserem Körperfettwaagen Vergleich – Körperfettwaage Test

Tipps zur optimalen Nutzung einer Körperfettwaage

Gleiche Uhrzeit
Nutze Deine Körperfettwaage möglichst zur gleichen Uhrzeit. So werden Schwankungen im Messergebnis durch Schwankungen im Wasserhaushalt minimiert.

Auf nüchternem Magen
Am besten misst Du auf nüchternem Magen, da das Essen im Magen Einfluss auf das Messergebnis haben kann. Die optimale Zeit ist daher direkt nach dem Aufstehen.

Nicht zu oft messen
Besonders Abnehmwillige sind oftmals verunsichert, wenn der Körperfettanteil nicht kontinuierlich nach unten geht. Deshalb reicht eine Messung alle 2 bis 4 Wochen aus, um einen guten Überblick zu erhalten.